Samstag, 1. Januar 2011

Trekking durch die Serra Tramuntana, Mallorca, GR 221 Ruta de Pedra en Sec (Spanien, Dez. - Jan. '09 + Febr. '16)

Auf dem Flug nach Mallorca genau über den Alpen eine Lücke in der sonst dichten Wolkendecke. Immer wieder ein fantastischer Ausblick!


Nach der Landung in Palma um ca. 17 Uhr wird es recht schnell dunkel. Beim abendlichen Stadtbummel ist die schön beleuchtete Altstadt sogar fast gemütlicher als bei Tageslicht, besonders die Kathedrale von Palma.


 
Hochtal südlich des Cuber - Stausees.
Nach einer Busfahrt nach Soller im Serra Tramuntana - Gebirge (die sehr empfehlenswerte Zugverbindung war außer Betrieb) steige ich über den Barranc de Biniaraix auf den GR 221 Fernwanderweg in Richtung Nordosten (Endpunkt: Pollenca) ein.



Alternativ zum relativ unspektakulären GR 221 gehe ich nach dem Cuber - Stausee über eine Abkürzung mit kurzem Steig zum Refugi Tossal Verds, dann über die Canaletta de Massanella zur Südostseite des Massanella. Beginn der Massanella - Überschreitung von Süden her. Leider relativ viel Schnee und aufziehende Wolken.



 Zurück auf dem GR 221 auf der anderen Seite des Berges, kurz vor dem höchsten Pass nach etwas abenteuerlicher Überschreitung des Massanella. Wegen der Schneeverhältnisse sind die Markierungen nicht zu sehen, nur der GR 221 ist einigermaßen zu erkennen und gespurt .


Vor Dunkelheit schaffe ich den langen Abstieg ins Tal bis zum nächsten Ort Lluc nicht mehr, also Zelten.


Wieder bin ich froh, mein Tarpzelt im Rucksack zu tragen, auch wenn ein Zeltplatz auf Schnee nicht gerade meine erste Wahl ist.



Von Lluc aus steige ich ein Stück in den Torrent de Pareis ein. Zu dieser Jahreszeit allerdings nur mit Canyoningausrüstung komplett begehbar.


Steile Felswände mit Wasserrillen links und rechts im Canyon.



Hier ist für mich leider Ende. Ohne Neopren bei ca. 5 C° durch einen kleinen Wasserfall abseilen? Besser nicht...


Zum Ausgang des Canyons am Meer kommt man nur mit großem Umweg über die Küstenstraße. Tolle Strecke, aber 18 km Asphaltlauferei ist echt übel.



Mündung des Torrent de Pareis bei Sa Calobra.



Einsame Buchten an der NW-Küste auf einem markierten Küstenpfad zwischen Sa Calobra und Port de Soller.



Bei Deja scheint die Küste (zumindest im Winter) noch kaum vom Massentourismus heimgesucht. Wer wie ich von hier aus auf den Gipfel des Teix und weiter nach Valldemossa will, sollte sich auf kaum begangene bzw. findbare Wege einstellen, wird aber mit tollem Panorama belohnt.


Blick nach Norden auf Mallorcas Nordspitze, Cap Formentor, nach gelungener Überschreitung des Puig Tomir als GR-Variante. Nach langem Abstieg geht es von Pollenca, dem Nordende des GR 221, auf dem GR 221 wieder zurück nach Lluc.


Während ich über Nacht am Kloster Lluc biwakiere erwischt uns ein heftiger Wetterumschlag. Die Berge sind von einem Tag auf den anderen unpassierbar, kein Fahrzeug kommt mehr durch - auch der Bus nicht, der mich eigentlich zu meinem Rückflug nach Deutschland bringen sollte...
Nach kurzem Schock konnte ich's locker sehen: Erstens hatte ich meine Tour sowieso gerade vollendet, zweitens reichte die Zeit noch für einen Abstieg ins Tal, von wo ich mit dem Zug nach Palma fahren konnte.
Merke: Auch auf Malle muss man im Winter mit Winter rechnen... ;0)


Was wäre eine Reise nach Mallorca, ohne einmal vor dem Ballermann zu pennen! Eigentlich ganz nett hier im Januar - ohne Sangriaeimer.



Auf einer anderen Tour (ziemlich genau acht Jahre später) erkunde ich den westlichen Teil des GR 221 durch die Serra Tramuntana von Port Andratx aus.



 Wenig begangene Pfade führen über versteckte Pässe, wie hier nach Sant Elm hinunter, oder an der spektakulären, felsigen Küste entlang



Auf dem Weg zur alten Klosteranlage la Trapa bieten sich die grossartigsten Ausblicke auf die Insel La Dragonera.



 Der Weg hier hinauf gehört für mich zu den Highlights der gesamten Serra.



Ganz schön abgelegen haben früher die Mönche im Kloster La Trapa gelebt...



Ein besonders großes Cairn zeigt mir an, dass ich tatsächlich auf einem markierten Weg bin. An der gesamten Küste zwischen Port Andratx und Deja sind die Wege weniger gut markiert. Vor allem auch der GR 221 ist noch weit von einem durchgehend markierten Fernwanderweg entfernt!



Ohne genaue Navigationsmöglichkeit und Beschreibung ist die fantastische, aber verdammt anstrengende Route hinüber nach Estellencs schwer zu finden.



 Manchmal verliert sich der Pfad in den steilen Geröllhängen oder unter umgestürzten Bäumen.



Wenn man hier liest: " Weg nach 3,5 km aufgrund gerichtlicher Anordnung geschlossen. Verzeihen Sie die Unannehmlichkeiten", dann weiss man nicht ob man jetzt lachen oder heulen soll. Entweder man findet eine Umgehung über Strassen, oder man wird halt als Wanderer in die Illegalität getrieben - der schöne Weg ist das Risiko wert ...
Von Esporles über Valledemossa nach Deja ist die inoffizielle GR-Route relativ schlecht markiert, zur Belohnung aber auch besonders schön.



Warum der offizielle GR 221 von Deja nach Soller eher langweilig weiter im Landesinneren geführt wird, bleibt mir rätselhaft. Ich kann nur jedem die traumhafte Küstenvariante über Bens d'Avall ans Herz legen.



 Am Refugi Muleta bei Port de Soller kann diese Etappe einen schönen Abschluss finden, mit Anschluss an den nun recht gut ausgebauten und markierten GR 221-Weiterweg nach Pollenca.

Reiseinfos:
An- /Abreise: Internationaler Flughafen von Palma de Mallorca. Günstige (ca. 5 €) Busverbindungen nach Palma, Soller, Andratx, Lluc, Valldemossa. Zugverbindungen nach Soller (historischer Straßenbahnanschluss nach Port de Soller). In den Osten der Insel nach Inca, Manacor, Sa Pobla.
Karten / Führer:
Markierung: Der GR 221 befindet sich im Ausbau und ist NICHT vollständig markiert! Teilweise offiziell gesperrte Wege durch Privatland. Der westliche Abschnitt zwischen Port Andratx und Deja muss als eigene Route zusammengestellt werden. Ohne Navigationsmöglichkeit (z. B. GPS + Karten und evtl. Track) nur schwer findbar. Bei Nebel ist Orientierung an den kaum sichtbaren Pfaden und Cairns nicht möglich!
Proviant / Wasser: In Port Andratx, Valledemossa, Deja, Soller, Port de Soller gute Einkaufsmöglichkeiten. Winziger Laden in Lluc. Westlich von Deja so gut wie keine Wasserquellen auf der Route. Brunnen auf der kleinen Farm Sa coma d'en vidal Nähe Estellencs (Entkeimungsmittel!).
Übernachtung: Zelt / Biwak. Unbedingt Leave No Trace! Einige öffentliche Wanderherbergen am GR 221: Castel d'Alaro, Refugi Can Boi in Deja, Ref. Muleta bei Port de Soller, Ref. Tossals Verds, Ref. Son Amer bei Lluc, Ref. Pont Roma in Pollenca).